Photobucket


Tierhilfe mit Herz und VerstandPhotobucket
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    buchmaus

    - mehr Freunde


Links
   Laborbeaglehilfe
   Verlassene Pfoten
   Care 4 Life
   Verlassene Seelen
   WSPA Welttierschutzgesellschaft
   Tierschutzpartei
   Ärzte gegen Tierversuche
   Deutscher Tierschutzbund
   Vier Pfoten
   Sheldrick Wildlife Trust
   WWF
   AGA
   PETA
   IFAW
   Care2
   Change!


http://myblog.de/vollkommene.liebe

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
"Wer Tiere quält ist unbeseelt
und Gottes guter Geist ihm fehlt,
mag noch so vornehm drein er schaun,
man sollte niemals ihm vertraun."

- Johann Wolfgang von Goethe
7.2.10 16:42


Erdbeben auf Haiti - Tiere in Not brauchen dringend Hilfe

Photobucket

 


Zerstörung, Verzweiflung und Chaos - dramatische Zustände herrschen im Katastrophengebiet auf Haiti. Nach dem verheerenden Erdbeben müssen wir so schnell wie möglich den Tieren helfen.

Von dem Erdbeben der Stärke 7,0 sind neben der Bevölkerung auch zahlreiche Tiere betroffen. Sie sind verstört, schwer verletzt oder von akuter Krankheit bedroht. Viele haben ihre ehemaligen Besitzer verloren und sind nun auf sich allein gestellt.

Tiere sind dringend auf unsere Hilfe angewiesen

Um diese Tiere zu retten, bündelt die WSPA Welttierschutzgesellschaft ihre Kräfte und ist gemeinsam mit dem IFAW (International Fund for Animal Welfare) vor Ort aktiv. Mit einer mobilen Klinik sind die WSPA-Teams im Einsatz. Wir kümmern uns um die Tiere, versorgen ihre Wunden, geben ihnen sauberes Trinkwasser und kräftigendes Futter. Wo es geht, führen wir geliebte und verloren gegangene Haustiere mit ihren Besitzern zusammen.

Ihre Hilfe rettet das Leben der Tiere

Um die Tiere retten zu können, ist Ihre Hilfe jetzt entscheidend. Wir bitten Sie, sich uns anzuschließen und jetzt zu spenden, um den Tieren von Haiti zu helfen.

Bitte spenden Sie noch heute. Jede Minute zählt.

---
WSPA Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstraße 10, 10117 Berlin
Tel: +49 30 923 7226-0
Fax: +49 30 923 7226-29
E-Mail: info@wspa.de
Internet: http://www.wspa.de

WSPA Welttierschutzgesellschaft e.V.Reinhardtstraße 10, 10117 BerlinTel: +49 30 923 7226-0Fax: +49 30 923 7226-29E-Mail: Internet:
20.1.10 11:49


18.12.09 09:39


Grausames Tierleid wegen Pelz!

Liebe Tierfreundin,
lieber Tierfreund,

vor kurzem habe ich Ihnen von den unglaublichen Grausamkeiten berichtet, die sich im chinesischen Handel mit Hunde- und Katzenfellen abspielen. Es bricht mir das Herz, Ihnen jetzt von den Gräueltaten an unschuldigen Kaninchen berichten zu müssen – Kaninchen, die ebenfalls ihrer Häute wegen in China getötet werden.


Während einer verdeckten Ermittlung von PETA Asien entstanden Videoaufnahmen, die das Leid von Kaninchen zeigen, die ein kurzes, miserables Leben und einen grausamen Tod innerhalb der chinesischen Pelzindustrie erleiden müssen. Unser Ermittler sah dabei Kaninchen – Tiere, die schreckliche Angst hatten und Schmerz genau wie wir spüren können – die in dreckigen, engen Käfigen voll von ihren eigenen Ausscheidungen saßen und nur darauf warten konnten, bis die Arbeiter zu ihrem Käfig kamen, um sie zu töten.

Die Kaninchen wurden an ihren Ohren oder an den Beinen aus dem Käfig gezerrt. Die Arbeiter zielten mit handbetriebenen Elektroschockern auf ihren Kopf – oft mehrere Male – während die Tiere um sich traten und schrien. Die Kaninchen wurden dann kopfüber aufgehängt und brutal geköpft. Die Pelzfarm, die unser Ermittler besuchte, verfügt über 11.000 Käfige und schlachtet auch in diesem Jahr wieder über 600.000 Tiere, um die Nachfrage der Modewelt nach Pelzen und Fellen zu stillen.

Mit Hilfe schwieriger Ermittlungen wie dieser konnte PETA bereits hunderttausenden Kaninchen, Hunden, Katzen und anderen Tieren das Leben retten, indem wir Kunden und Unternehmen überzeugt haben, keinen Pelz mehr zu kaufen. Erst kürzlich hat sich die australische Modedesignerin Alannah Hill entschieden, keinen Pelz mehr in ihrer Kollektion zu nutzen, nachdem sie der Vorsitzende von PETA in Australien, Jason Baker, sowie hunderttausende PETA-Unterstützer, die sich die Videoaufnahmen angesehen hatten, kontaktierten. Bitte helfen auch Sie uns, diese grausame Industrie ein für alle Mal zu beenden und lassen Sie PETA eine Spende zukommen.

Wir wissen, dass wir den Kampf gegen den Pelzhandel gewinnen können, wenn wir nur lange genug und unermüdlich für die Tiere kämpfen.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit für all die Kaninchen, Hunde, Katzen und anderen Tiere und lassen Sie uns eine Spende zukommen.

Im Namen aller Tiere danke ich Ihnen von ganzem Herzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingrid E. Newkirk
1. Vorsitzende
PETA Deutschland e.V.

PS: Sie und PETA sind oft die einzige Hoffnung für alle Tiere, die ihrer Häute wegen getötet werden. Bitte lassen Sie uns noch heute eine Spende zukommen, um unsere Arbeit für all die Tiere fortzusetzen, die auf grausame Weise getötet werden. Wir sind ihre einzige Hoffnung.

16.12.09 13:01


Weihnachten im Schuhkarton

für Hunde.... ja sicher werden jetzt viele aufschreien: WAS ?? Für Hunde!! Kinder haben es doch viel nötiger.

Ja sicher haben es die Kinder nötig und ich mache da auch mit ... aber ich kann genauso gut am Fest der Liebe auch ein zweites Päckchen für Bedürftige schnüren und es ins Tierheim schicken ...

Hier der Text dazu:

Bald ist Weihnachten.
Ich möchte zu einer Weihnachtsaktion für die
Hunde in Cereco aufrufen. Die Hunde hier haben nichts,manche nicht mal ein Körbchen in ihrem Zwinger,sie schlafen auf blanken Beton.
Sie haben bisher wenig Liebe erfahren und ich fände es toll,wenn wir am Heiligen bend,jedem Hund ein Päckchen öffnen könnten.

Kleine Hunde ,große Hunde,alte Hunde,hier sitzt alles und wartet auf ein liebes Wort oder eine Streicheleinheit.

Wer mitmachen möchte und einem Hund eine kleine Freude machen möchte,kann ein kleines Päckchen fertig machen und zu mir nach Spanien senden.Ist nicht so teuer.!!!

Folgende Dinge wären hier sehr Willkommen.

Leckerli, Spielzeug, kleine Decke, Halsband, Leinen, Scaliborhalsband, Welpenfutter, Nassfutter ( hier sehr teuer), und alles was ihr so denkt ...

Also ,wer macht mit und verwirklicht diesen Traum,von einem Tag Freude im Leben der armen Hunde hier????

http://www.hunde-in-not-cereco.wg.vu/index.html

Ihr könnt einen Zettel in das Päckchen legen,für welchen Hund es gedacht ist.
Ich mache Fotos ,wenn wir die Päckchen bei den Hunden öffnen und werde sie auf meiner Seite einstellen.

Fotos der Hunde,auf auf der HP (ist noch nicht ganz fertig).

Adresse für die Päckchen:

Agrupacion Cereco,SL
Poligono Cachapet No 65
03330 Crevillente ( Alicante)

 

30.10.09 12:26


Das Leiden der Affen muss aufhören!

Liebe Tierfreundin,
lieber Tierfreund,

kürzlich habe ich Ihnen berichtet, dass in etlichen deutschen Forschungseinrichtungen noch immer an unschuldigen Affen, meist Makaken, experimentiert wird. Viele der Makaken werden für die Gehirnforschung missbraucht, angeblich sollen Therapien gegen Alzheimer und Parkinson gefunden werden. Für die Tiere bedeuten diese Tests schreckliches, nicht enden wollendes Leiden.

Die Tierquälerei beginnt schon vor den eigentlichen Experimenten. Da die Makaken während der Tests völlig unnatürliche Dinge tun müssen, ist ein intensives „Training“ nötig. Die Tiere müssen lernen, stundenlang auf einen Monitor zu starren und Knöpfe und Hebel zu bedienen. Man lässt die Affen dürsten und gibt ihnen nur nach erfolgreich absolviertem Training wieder zu Trinken. Allein mit diesem zeitweisen Trinkentzug lassen sich die Tiere zum Mitmachen bewegen.

Sobald die Affen für die Experimente abgerichtet sind, wird ihnen ein Metallbolzen in die Schädeldecke geschraubt. Mithilfe dieses Bolzens werden die Tiere am sogenannten „Affenstuhl“ festgeschraubt! Denn während der Tests müssen die Affen stundenlang still in dieser Vorrichtung sitzen – eine für sie komplett unnatürliche und quälerische Situation.

Doch die Makaken müssen noch eine weitere Operation über sich ergehen lassen: Ihnen wird ein Loch in den Schädel gebohrt und anschließend eine Röhre mit Zahnzement darüber befestigt. Durch diese Öffnung im Kopf werden bei den Versuchen von nun an dünne Drähte, die sogenannten Elektroden, direkt in das Gehirn geschoben!

Hirnforschung an Affen bedeutet also, dass diese Affen mit einem im Schädelknochen festgeschraubten Metallbolzen am Affenstuhl bewegungsunfähig gemacht werden und man ihnen Drähte durch ein Loch im Kopf direkt ins Gehirn schiebt. Das muss aufhören!

Es ist leicht einzusehen, dass diese Versuche für die Tiere großes Leid bedeuten. Sie müssen in völlig unnatürlicher Umgebung leben, können kein normales Verhalten entwickeln, müssen quälerische Tests absolvieren und an ihren Köpfen wird herumoperiert.

Jeder einzelne Euro hilft uns, das Leben der Tiere zu verbessern, die so dringend auf uns angewiesen sind. Mit Ihrer Unterstützung können wir die Öffentlichkeit über das Leid der Affen in Forschungslabors informieren und Druck auf die Verantwortlichen ausüben, diese Tests ein für alle Mal zu beenden.

Mit freundlichen Grüßen

Ingrid E. Newkirk
1. Vorsitzende
PETA Deutschland e.V.

P.S.: Ein erster Erfolg zeichnet sich mittlerweile ab: Die Bremer Verwaltung hat die Versuche an Makaken in der Universität Bremen verboten! Andauernde Proteste haben hier zu einem Umdenken geführt. Bitte machen Sie mit einer Spende weitere Erfolge möglich.

15.10.09 09:48


Die Bucht

Voraussichtlich ab Donnerstag 22.10.

Die Bucht Schockierender Dokumentarfilm über die Grausamkeit der jährlichen Delfinmassaker in Japan.

Richard O'Barry war in den sechziger Jahren Trainer vom berühmten TV-Darling Flipper. Seit 38 Jahren engagiert er sich gegen den Fang von Delfinen, die weltweit für bis zu 150 000 Dollar an Vergnügungsparks verkauft werden. Denn die Fangmethoden gleichen eher einem Massaker. Im japanischen Küstenort Taiji etwa werden die Meeressäuger zusammengetrieben und brutal abgestochen. Viele verenden einfach in den Fangnetzen. Nur die stärksten und schönsten Delfine werden für den Verkauf an Zoos am Leben gelassen. Der schockierender Dokumentarfilm über die Grausamkeit der jährlichen Delfinmassaker in Japan wurde beim Sundance Film Festival mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Darin ging das Team von Tauchern, Surfern, Unterwasserfilmern und Special Effects-Künstlern unter der Leitung von Regisseur Louie Psihoyos im Stil des Guerilla-Filmmaking vor, arbeitete mit Nachtsichtgeräten, zum Teil unter künstlichen Steinen versteckten Unterwasserkameras und - mikrofonen. Das verstörende und reale Horror-Kino mit dem Menschen als größten Feind der Natur und funktioniert auf zwei Ebenen - auf der emotionalen wie auf der informativen. USA 2009 Regie: Louie Psihoyos Buch: Mark Monroe Darsteller: Joe Chishol, Mandy-Rae Cruikshank, Charles Hambleton, Kirk Krack, Isabel Lucas, Richard O’Barry, Hayden Panettiere, Roger Payne. Länge: 90 Minuten

13.10.09 08:59


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung