Photobucket


Tierhilfe mit Herz und VerstandPhotobucket
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    buchmaus

    - mehr Freunde


Links
   Laborbeaglehilfe
   Verlassene Pfoten
   Care 4 Life
   Verlassene Seelen
   WSPA Welttierschutzgesellschaft
   Tierschutzpartei
   Ärzte gegen Tierversuche
   Deutscher Tierschutzbund
   Vier Pfoten
   Sheldrick Wildlife Trust
   WWF
   AGA
   PETA
   IFAW
   Care2
   Change!


http://myblog.de/vollkommene.liebe

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Stars unterzeichnen die weltweite Tierschutzerklärung

Brooke Shields unterstützt die weltweite Tierschutzerklärung der WSPA.
© PMK/HBH

Sep 24, 2009

Um ihre Unterstützung zu demonstrieren, haben die Stars die "Weltweite Tierschutzerklärung"  der WSPA unterschrieben, mit der die Vereinten Nationen´dazu aufgefordert werden, eine internationale Konvention zum Schutz der Tiere zu verabschieden.

Die geschäftsführende Direktorin der WSPA in den USA, Cecily West, sagte hierzu: „Diese prominente Unterstützung ist ein enorm wichtiger Beitrag, um das Thema Tierschutz auf globaler Ebene zu vertreten. Wir sind sehr glücklich, dass diese Stars sich mit der WSPA zusammengetan haben, um die "Weltweite Tierschutzerklärung" zu unterstützen. Ob sie unsere Freunde oder Gefährten sind oder armen Familien bei ihrer schweren Arbeit helfen – Tiere sind für uns alle wichtig. Unsere prominenten Helfer verstehen diese enge Bindung zwischen Mensch und Tier.“

Unterstützen auch Sie den weltweiten Tierschutz!

Hier können Sie die weltweite Tierschutzerklärung online unterzeichnen Zusätzlich zu der Unterzeichnung dieser Petition haben viele Stars Tieren durch direkte Aktionen geholfen. Kristin Davis war kürzlich in Kenia, wo sie dabei half, ein Elefantenbaby zu retten. Der kleine Elefant namens Chaimu wird jetzt in einem Waisenhaus für Tiere betreut, das vom Sheldrick Wildlife Trust, einer Mitgliedsgesellschaft der WSPA, geleitet wird.

Im Oktober heißt es: Aktiv werden!

Die Welttierschutzwoche, beginnt jedes Jahr am 4. Oktober mit dem Welttierschutztag. Er ist mit dem Aufruf verbunden, die Grundsätze des Tierschutes in der Welt zu verbreiten. Die Menschen werden dazu aufgerufen, sich dabei zu beteiligen: Sei es durch Spenden, Informationssarbeit über den Tierschutz oder einfach durch ein wenig mehr Aufmerksamkeit für ihr eigenes Tier.

Die WSPA ist das größte Netzwerk von Tierschutzorganisationen weltweit. Mit mehr als 1.000 Mitgliedsorganisationen in über 155 Ländern setzten wir uns dafür ein, dass die Grundsätze des Tierschutzes Anerkennung in der Welt finden. Durch vielseitige Programme und einzigartige Partnerschaften packt die WSPA die Probleme in Bezug auf den Tierschutz auf eine völlig neue, globale Art und Weise an.  Die WSPA und ihre Partner unterstützen die "Weltweite Tierschutzerklärung" bei den Vereinten Nationen. Sollte sie verabschiedet werden, dann wäre sie die erste internationale Vereinbarung, mit der anerkannt würde, dass Tiere Schmerz und Leid empfinden können und dass ihr Leben respektiert werden muss. Weltweite Tierschutzerklärung

9.10.09 08:24


SMS-Aktion Katastrophenhilfe

Helfen Sie den Tieren in Katatrophengebieten

Natürliche oder zivilisationsbedingte Katastrophen überraschen jedes Jahr Millionen von Menschen und zerstören ihre Umwelt. Ob schwere Überflutungen, Vulkanausbrüche oder Krieg – fast immer sind auch Tiere Opfer dieser Katastrophen. Sie leiden unter Verletzungen und Krankheiten. Hunger und Dehydration führen zum Tod.

Viele der weltweit ärmsten Gemeinden sind von ihren Tieren abhängig. Nutztiere liefern ihnen Essen, erleichtern den Transport von Gütern und sichern den Lebensunterhalt. Haustiere sind geliebte Gefährten für Menschen auf der ganzen Wellt.

Die World Society for the Protection of Animals (WSPA) setzt sich für Tiere bei Katastrophen ein, weil wir daran glauben, dass auch die Tiere Leid und Schmerz fühlen können. Unsere Arbeit hilft nicht nur direkt den Tieren sondern auch den Menschen, die Opfer einer Katastrophe wurden. Wir arbeiten präventiv, erhalten Lebensgrundlagen und retten geliebte Gefährten.

Weil noch immer zu wenige Menschen wissen wie wichtig es ist, sich um die Tiere nach Katastrophen zu kümmern, haben wir diese SMS-Aktion ins Leben gerufen "RETTEN".

Unterstützen Sie uns! Senden Sie eine SMS mit dem Wort "Retten" (ohne Anführungsstriche) an die Telefonnummer: 81190

Eine SMS kostest 2,99 EUR zzgl. SMS-Versandkosten. Davon erhält die WSPA pro SMS 2,82 EUR. Das gesammelte Geld kommt den Kastatrophenhilfeprojekten der WSPA zu Gute.

Nach dem Versenden der SMS erhalten Sie eine Bestätigungs-SMS.

9.10.09 08:19


WSPA-eCards versenden

Machen Sie Ihren Verwandten, Freunden und Bekannten eine Freude. Verschicken Sie kostenlos WSPA-eCards.

Einfach Karte auswählen, Text schreiben und los geht’s!

http://ecards.wspa.de/

So funktioniert’s:

  • Schritt 1: Wählen Sie ein Thema*.
  • Schritt 2: Wählen Sie eine eCard*.
  • Schritt 3: Schreiben Sie Ihre Mitteilung.
  • Schritt 4: Prüfen Sie Ihre Eingaben anhand der Vorschau.
  • Schritt 5: Senden Sie Ihre eCard ab.

  

* WSPA Welttierschutzgesellschaft 2009 (alle Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt)

9.10.09 08:14


Abschlachten von Katzen und Hunden in China

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

ich schreibe Ihnen heute, da ich zutiefst besorgt über den Missbrauch an Tieren bin, der sich derzeit in China ereignet. Was ich Ihnen nun berichte, wird Sie wahrscheinlich schockieren. Aber ich bitte Sie dennoch, stark zu sein und weiter zu lesen. Sie sollten genau wissen, was dort geschieht, da die Katzen und Hunde dort – so loyal wie die Tiere, mit denen wir unser Zuhause teilen – dringend Ihre Hilfe brauchen.

Sie können nicht für sich selbst sprechen. Und niemand von uns hört ihre verzweifelten Hilferufe. Deshalb möchte ich Ihnen von den unvorstellbaren Grausamkeiten berichten, die Mitarbeiter von PETA mit eigenen Augen in China beobachten mussten und auf Video festhielten. Beinahe 2 Millionen Katzen und hunderttausende Hunde und andere Tiere werden Jahr für Jahr in China ihres Felles wegen gequält und getötet, viele von ihnen werden bei lebendigem Leib gehäutet. Die Videoaufnahmen zeigen Katzen und Hunde – einige von Ihnen tragen noch die Halsbänder, die ihnen ihre Familie angelegt hatte – die zusammengepfercht in winzigen Käfigen stecken und über lange Strecken hinweg zu Märkten transportiert werden. Dort werden sie geschlagen, zu Tode geknüppelt, erwürgt und man zieht ihnen das Fell vom Körper. Diese Qualen kann man sich kaum vorstellen!

Sie müssen wissen, dass Sie etwas für diese Tiere tun können. Indem Sie PETA Deutschland e. V. heute eine Spende über 10€ oder was immer Sie erübrigen können zukommen lassen, können Sie tatsächlich etwas bewirken. PETA Asien steht in Verhandlungen mit der chinesischen Regierung, um die Behörden aufzufordern, die Pflege- und Haltungsbedingungen für Tiere im ganzen Land zu verbessern, insbesondere für die Tiere, die innerhalb des Pelzhandels missbraucht werden. Weiterhin üben wir starken, konstanten Druck auf die Einzelhändler und Designer aus, die noch immer Pelz verwenden. Wir konnten zahlreiche Erfolge verzeichnen und führende Designer wie Tommy Hilfiger, Polo Ralph Lauren, Vivienne Westwood und Calvin Klein überzeugen, Pelz komplett aus den Regalen zu entfernen. Doch wir müssen noch mehr tun!

Deshalb bitte ich Sie, sich uns noch heute anzuschließen zusammen können wir diesen schrecklichen Missbrauch an Katzen, Hunden und anderen Tieren in China bekämpfen. Ich bekomme die Szenen der verdeckten Aufnahmen einfach nicht mehr aus meinem Kopf. Diese Bilder sind schlimmer als jeder Horrorfilm. Katzen und Hunde winden sich, wenn sie an ihren Beinen und Schwänzen aufgehängt und gehäutet werden. Nackte, blutende Tiere werden auf einen Haufen geworfen. Ihre Herzen schlagen weiter und sie schnappen noch bis zu fünf Minuten lang nach Luft.

Sicherlich fühlen Sie sich nach all diesen Informationen zutiefst verletzt. Mir ging es auf jeden Fall so. Vielleicht verfolgen Sie diese Bilder noch länger – doch manchmal müssen wir uns den Gräueltaten stellen, um etwas bewegen zu können. Wenn Sie das Glück haben, Ihr Leben und Ihr Zuhause mit einem Tier teilen zu dürfen, dann nehmen Sie sich doch bitte einen kurzen Moment Zeit und seien Sie dankbar, dass diesem Tier nicht das gleiche Schicksal wie den Tieren in China bevorsteht. Unterstützten Sie PETA bitte noch heute, um diese unvorstellbaren Grausamkeiten an Tieren zu beenden, die genauso verängstigt und liebenswürdig sind, wie es unsere tierischen Begleiter wären. Im Namen aller Tiere danke ich Ihnen vielmals!

Mit freundlichen Grüßen, Ingrid E Newkirk

1. Vorsitzende PETA Deutschland e.V.

P.S.: Ich bin mir sicher, dass Sie die Inhalte dieses Schreibens zutiefst berührt haben. Seien Sie versichert, dass Ihre Spende über 10€ oder mehr Katzen, Hunden und anderen Tieren weltweit das Leben retten kann.

https://ssl.kundenserver.de/ssl.peta.de/help/1eb101.php?ea.url.id=17802&ea.campaigner.email=OSxm1OTg08kESRA%2BBp6Z4dxFg%2BJmzgiFpTx8pSiueMkYbclJORDP%2FQ==&forwarded=true

8.10.09 13:08


Wahlsonntag

Genau darüber nachdenken wo man sein Kreuzchen setzt war schon immer wichtig ...

Gerade wenn es um Tierschutz geht, sollte man die Antworten der Partien genau checken bevor man sein Kreuz setzt..

Der angeblichen "Christen" Partei ist Tierschutz mal so ziemlich am A. vorbei ...

Wer sich informieren möchte - ein Klick reicht:

 http://www.tierschutzbund.de/3441.html

25.9.09 11:43


Brigitte Bardot gegen Wildschweinjagd

Brigitte Bardot gegen Wildschweinjagd auf den Barrikaden

Draguignan — Frankreichs Filmlegende Brigitte Bardot ist für die Wildschweine in ihrer Wahlheimat Saint-Tropez auf die Barrikaden gegangen. In einem offenen Brief an den Bürgermeister des mondänen Badeortes an der Côte d'Azur protestiert sie vehement gegen dessen Entscheidung, das Schwarzwild zum Abschuss freizugeben. Es sei skandalös und feige, die armen Tiere "abzuknallen, zu töten, zu massakrieren und auszulöschen", schrieb die 74-jährige Tierschützern. Bürgermeister Jean-Pierre Tuveri sei "unfähig und herzlos" und habe sich offenbar "von den Jägern manipulieren lassen".

Tuveri rechtfertigte die Jagderlaubnis mit der immer stärkeren Ausbreitung des Schwarzwildes. Dieses fresse Winzern nicht nur tonnenweise Weintrauben weg, sondern dringe auch bereits in die Wohngebiete von Saint-Tropez vor.

Copyright © 2009 AFP. Alle Rechte vorbehalten

9.9.09 15:24


DRINGEND !!! Hilfsaufruf für Tierschützerin

Ich war am Mittwoch  sowieso bei meiner Tierärztin, da sie vermittelt war und ich sie vorher nochmal anschauen lassen wollte und da war nichts erkennbar auch nicht an ihrem Verhalten.  Am Donnerstag morgen lag sie plötzlich im Sterben…
Ich fuhr sofort mit ihr zur Tierklinik, aber auf dem Weg dorthin verstarb sie. Die Tierärztin, die sie dann noch untersuchte meinte, dass sie einen Tritt bekommen haben muß und daran verstorben ist. Ich habe sie im Wald beerdigt……. kann weiter nichts dazu sagen…

Die beiden Einbrecher haben unten in den Räumen alle Schränke, Schubladen usw. durchwühlt und vermutlich weil sie nichts wertvolles gefunden haben, alles zerstört inkl. Futtersäcke (Futtersäcke wurden geöffnet und Futter über den Boden verstreut, Wasserschüsseln umgestoßen usw.). Da ich bis zum Eintreffen der Spurensicherung nichts verändern durfte und dann alle Leute über alles und auf allem rumgetrampelt sind, war leider nichts mehr zu verwenden.

Daraufhin hat einer der beiden oben an der Haustür geklingelt und während er mich draußen ablenkte (er deutete mir, dass er Benzin brauche), stieg der Kollege hinterm Haus durchs Fenster in mein
Schlafzimmer ein und durchwühlte dort alles. Er nahm alles wertvolle mit. Was für mich aber das allerschlimmste ist, er nahm auch das Handy meines verstorbenen Sohnes mit…

Schlimm genug, dass eines meiner Babies zu Tode gekommen ist, bringt mich das auch in große finanzielle Not. Bitte versteht mich nicht falsch: Ich möchte hier auf gar keinen Fall um finanzielle Unterstützung bitten, da ich weiß, dass das Geld momentan überall fehlt. Nein, ich möchte, um die größte Lücke zu schließen, meine Domain, die *”streunerhunde.de” *zum Verkauf anbieten und zwar an den meistbietenden. Vielleicht ist die Domain ja doch für den einen oder anderen so interessant, dass er bereit ist, dafür auch etwas zu bezahlen.
Leider brennt es bei mir, sodaß ich Euch bitten möchte, wenn Ihr Interesse habt, dass Ihr Euch so schnell wie möglich meldet.

Karin Herma
Initiative Streunerhunde

Frau Herma gab uns das Einverständnis diese E-Mail weiterzuleiten und zu veröffentlichen, damit ein möglichst großer Kreis von möglichen Helfern erreicht werden kann. Wenn Sie Frau Herma unterstützen können, so wenden Sie sich bitte an die E-Mailadresse kh@streunerhunde.de

9.9.09 13:00


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung