Photobucket


Tierhilfe mit Herz und VerstandPhotobucket
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    buchmaus

    - mehr Freunde


Links
   Laborbeaglehilfe
   Verlassene Pfoten
   Care 4 Life
   Verlassene Seelen
   WSPA Welttierschutzgesellschaft
   Tierschutzpartei
   Ärzte gegen Tierversuche
   Deutscher Tierschutzbund
   Vier Pfoten
   Sheldrick Wildlife Trust
   WWF
   AGA
   PETA
   IFAW
   Care2
   Change!


http://myblog.de/vollkommene.liebe

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Das Leiden der Affen muss aufhören!

Liebe Tierfreundin,
lieber Tierfreund,

kürzlich habe ich Ihnen berichtet, dass in etlichen deutschen Forschungseinrichtungen noch immer an unschuldigen Affen, meist Makaken, experimentiert wird. Viele der Makaken werden für die Gehirnforschung missbraucht, angeblich sollen Therapien gegen Alzheimer und Parkinson gefunden werden. Für die Tiere bedeuten diese Tests schreckliches, nicht enden wollendes Leiden.

Die Tierquälerei beginnt schon vor den eigentlichen Experimenten. Da die Makaken während der Tests völlig unnatürliche Dinge tun müssen, ist ein intensives „Training“ nötig. Die Tiere müssen lernen, stundenlang auf einen Monitor zu starren und Knöpfe und Hebel zu bedienen. Man lässt die Affen dürsten und gibt ihnen nur nach erfolgreich absolviertem Training wieder zu Trinken. Allein mit diesem zeitweisen Trinkentzug lassen sich die Tiere zum Mitmachen bewegen.

Sobald die Affen für die Experimente abgerichtet sind, wird ihnen ein Metallbolzen in die Schädeldecke geschraubt. Mithilfe dieses Bolzens werden die Tiere am sogenannten „Affenstuhl“ festgeschraubt! Denn während der Tests müssen die Affen stundenlang still in dieser Vorrichtung sitzen – eine für sie komplett unnatürliche und quälerische Situation.

Doch die Makaken müssen noch eine weitere Operation über sich ergehen lassen: Ihnen wird ein Loch in den Schädel gebohrt und anschließend eine Röhre mit Zahnzement darüber befestigt. Durch diese Öffnung im Kopf werden bei den Versuchen von nun an dünne Drähte, die sogenannten Elektroden, direkt in das Gehirn geschoben!

Hirnforschung an Affen bedeutet also, dass diese Affen mit einem im Schädelknochen festgeschraubten Metallbolzen am Affenstuhl bewegungsunfähig gemacht werden und man ihnen Drähte durch ein Loch im Kopf direkt ins Gehirn schiebt. Das muss aufhören!

Es ist leicht einzusehen, dass diese Versuche für die Tiere großes Leid bedeuten. Sie müssen in völlig unnatürlicher Umgebung leben, können kein normales Verhalten entwickeln, müssen quälerische Tests absolvieren und an ihren Köpfen wird herumoperiert.

Jeder einzelne Euro hilft uns, das Leben der Tiere zu verbessern, die so dringend auf uns angewiesen sind. Mit Ihrer Unterstützung können wir die Öffentlichkeit über das Leid der Affen in Forschungslabors informieren und Druck auf die Verantwortlichen ausüben, diese Tests ein für alle Mal zu beenden.

Mit freundlichen Grüßen

Ingrid E. Newkirk
1. Vorsitzende
PETA Deutschland e.V.

P.S.: Ein erster Erfolg zeichnet sich mittlerweile ab: Die Bremer Verwaltung hat die Versuche an Makaken in der Universität Bremen verboten! Andauernde Proteste haben hier zu einem Umdenken geführt. Bitte machen Sie mit einer Spende weitere Erfolge möglich.

15.10.09 09:48
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung